Der frühe Vogel…

10:17 Uhr, pardon 18. So müde, so unendlich müde… ich glaube im Vergleich hierzu war ich gestern Morgen total fit. Das könnte daran liegen, dass ich nicht nur viel zu spät ins Bett gegangen bin, sondern auch noch morgens um 7 Uhr von meiner Freundin Plitschi aus dem Schlaf gerissen wurde.

„Kannst du mir die Tür aufmachen Ninjaan? Ich dachte ich müsste eher arbeiten, aber jetzt muss ich doch erst um 11 Uhr hin und ich bin noch so müde.“

Kein Problem, aus dem Bett gewälzt, einen Blick auf das Chaos in meiner winzigen Wohnung geworfen, es sofort ignoriert, den Summer meiner Tür betätigt, zweite Bettdecke zurechtgefummelt und gemurmelt: „Komm leg dich schlafen.“ 

Ich habe gut geschlafen, ich glaube sie weniger. Als mein Wecker 3 Stunden später klingelt (Ja hier beschwert sich jemand übers „nicht aus dem Bett kommen können“ der erst morgens um 10 Uhr aufstehen muss – dafür arbeite ich auch länger!) liegt sie im winzigen Nebenraum auf dem Boden, mit Decke.

„Hab ich geschnarcht?“ – „Jaha, aber schon ok ich konnte hier noch bisschen schlafen.“ Plitschi ist heute nicht im „ninjamood“ und ich auch nicht, denn eigentlich finde ich nicht, dass ich Schnarche! Es ist eher ein leises Schnorcheln, ausserdem sagt der Zahnarzt ich knirsche mit den Zähnen, stressbedingt. Stress hatte ich gestern nicht, also kanns das Knirschen nicht gewesen sein! Aber bei beiden ist der „ninjamood off“.

Und jetzt 20 minuten später sitze ich hier bei nem Kaffee und schreibe, eigentlich weil ich immer noch keine große Lust verspüre zu arbeiten und weil es himmlisch wäre, wenn heute noch einmal Montag sein könnte. Also Montag der 02.04.2012, nicht irgendein Montag. Ich würde den Tag optimieren, unter anderem dadurch, mein Handy einfach auszuschalten!

Ich habe übrigens eben allen Mut zusammengefasst und schnell nachgesehen, ob die Nachricht bei Skype gesendet wurde. Ja, wurde sie. Heute morgen hat meine nächtliche Euphorie leicht nachgelassen und so bin ich schnell wieder offline. Was albern ist, weil er sowieso arbeiten ist und bis morgen, nach eigenen Angaben, irgendwo in Österreich. Keine Gefahr also, auch keine Gefahr für ihn, weil er mir gestern Abend, wie durch eine Eingebung, seine Abwesenheit und die Möglichkeit ohne Internet zu sein, schon angekündigt hatte.

Und nur noch mal, um meine Worte von gestern Abend zu bekräftigen: Ich erwarte gar nichts! Also ich warte jetzt auch auf nichts, aber das erste Gespräch, sollte es denn stattfinden, nach dieser Offenbarung könnte leicht angespannt sein. Das will ich natürlich so schnell wie möglich hinter mir haben.

Hey, ich bin kein runaway, nur realistisch! Ich will keine Konsequenzen, keine Diskussion, keine Antwort (weil ich keine Frage gestellt habe), ich wollte es nur mal erwähnen PUNKT

Also abwarten, hoffen das es keine Schockreaktion gab und irgendwie die Tage bis Karfreitag überstehen – mit arbeiten, meiner Lieblingsbeschäftigung, außer es handelt sich um Hausarbeit…

Ninjaan

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s