Klassenkonferenz Teil III

„Der Hasan ist doch erst 2003 eingeschult worden!?“ verdutzt sieht die Sekretärin der Grundschule mich an. „2003?“„Ja, 2003! Der ist mit meiner Tochter eingeschult worden. Und sitzen geblieben ist er auch nicht, sondern hat für die Schuleingangsphase 3 Jahre gebraucht.“ Ich schüttel ungläubig den Kopf und sehe zu Hasan hinüber. Er hat den Blick gesenkt und starrt auf seine Schuhe. Ich glaube er hört nicht zu, glaubt sowieso nicht, dass wir das noch irgendwie hinkriegen können.

Ich grinse, nehme dankend die Bestätigung der Grundschule an und verlasse mit Hasan das Sekretariat. „Hast du verstanden was sie da gerade gesagt hat?“ Hasan sieht mich an:„Ja, ich bin 2003 eingeschult worden…?“ – „Jahaaaaa! welches Jahr haben wir heute??“  Jetzt schaut Hasan ganz irritiert:“ 2012?“ Ich gebe ihm einen leichten Schlag auf den Hinterkopf (soll ja bekanntlich das Denkvermögen erhöhen…) und dann macht es endlich Klick bei ihm! „Aaaah! Ninjaaaaaaan! Ich bin erst seit 9 Jahren in der Schule!!!“ Ich muss schmunzeln. Herzlich Willkommen Hasan, du Schnelldenker!

Noch ist er spektisch, auf der Fahrt zur Schule fragt er immer wieder, ob so eine Bestätigung ausreicht, ob sie ihm jetzt wirklich nichts mehr können. Nein, können sie nicht. Er hat keine 10 Schuljahre voll, alles ist gut. Jedenfalls für dieses Jahr.

Im Sekretariat der Gesamtschule kann man uns keine Auskunft darüber geben wo Abteilungsleiter oder Schulsozialarbeiterin stecken, es ist Projektwoche. Wir geben die Bestätigung ab, für Rückfragen notiere ich noch meine Handynummer.

Draussen auf dem Schulhof treffen wir zwei andere Jungs, beide schon 18, beide ohne Ausbildung. Sie hängen da einfach „ab“. Einer von ihnen sollte jetzt allerdings eigentlich in der Schule sitzen, 2. Bildungsweg, eigentlich eine gute Chance für ihn. Er ist klug, hat eine schnelle Auffassungsgabe, ich traue ihm locker das Abitur zu. Leider hat er sich dazu entschieden lieber „Boyz in tha Hood“ zu spielen, als etwas für seine Zukunft zu tun. Man kann nicht jeden retten…

„Ninjaan!“ ruft eben dieser „ich geh von der Schule ab! Ich soll Nachprüfung machen, aber hab kein turn!“ „Schön, Nunu! Dann kannste in einem Jahr als „Avatar“ für das Pennergame Model stehen!“ Entgeistert sieht er mich an:“ Boaaaaaaah! NINJAAN!“ Ich zucke nur die Achseln, ich habe ihm Monate lang Unterstützung angeboten – auch mein Helfersyndrom hat mal ein Ende. Vor allem bei Jungs die eigentlich klug genug sind!

In diesem Moment kommt der Abteilungsleiter auf uns zu. Eigentlich müsste er die Jungs vom Gelände verweisen, sie haben hier nichts zu suchen, aber er ignoriert sie nur. Selbst als Nunu, der das Ignorieren als Angst wertet, sich neben ihm aufbaut. Weil´s der Abteilungsleiter nicht tut, verweise ich sie also des Geländes, murrend ziehen sie ab. Auf Publikum habe ich nämlich gerade keinen „turn“.

Ich berichte dem Abteilungsleiter von unserer Bestätigung und sehe wie er darum bemüht ist, seine Gesichtszüge nicht entgleisen zu lassen. Er lächelt gequält und reicht Hasan die Hand:“ Oh, schön Hasan. Dann ist ja jetzt alles gut. Da hatten wir wohl falsche Informationen vorliegen.“ Hasan lächelt zurück, aber auch eher gequält, nicht weil er sich nicht freut, aber weil er genauso wie ich sieht, dass der Abteilungsleiter alles andere als erfreut ist.

„Damit sollte dann alles geklärt sein, nicht wahr Herr D.?“ – „Ja, ja natürlich Frau H.! Alles geklärt! Hasan bleibt dann natürlich auf der Schule!“

Es mag gemein klingen, aber es war mir ein innerer „Vorbeimarsch“, auch wenn der gute Herr D. mich jetzt wahrscheinlich an jedem einzelnen Tag verfluchen wird.

Hasan begleitet mich, wir wollen noch zusammen lernen. Diskret streckt er mir die Hand zum „Abklatschen“ hin, ich zwinker ihm zu – alles gut gegangen!

 

 

Advertisements

6 Kommentare

  1. Ich♥Dich · Juni 28, 2012

    Oh, ein gutes Ende! Das freut mich.
    Seltsam, wie man mit Leuten mitfiebern kann, die man nicht kennt.

    Trotzdem traurig, wie die anderen beiden sich aufgegeben zu haben scheinen.

    • ninjaan · Juni 29, 2012

      Ja, das ist leider so…viele von ihnen gehen erstmal den falschen Weg…vielleicht bekommen sie sich irgendwann mit Mitte 20 nochmal ein…aber zurzeit sieht´s schlecht für sie aus 😦

      • Ich♥Dich · Juni 29, 2012

        Mit Mitte 20 hat man dann aber soooo viel Zeit verplempert.
        Ich finde die Vorstellung vom Nichtstun ja auch immer wieder mal reizvoll (gerade wenn es auf Arbeit so stressig ist), aber ich wüsste auch, dass ich mich da sehr bald extrem langweilen würde. Aber gut, wenn das da mehrere Freunde so machen, dann hat man wohl immer irgendwas zu tun.

      • ninjaan · Juni 29, 2012

        Naja, wirklich was zu tun haben sie nicht – aber ich kenne solche Jungs…sie Leben halt in ihrer „eigenen Realität“…
        Es ist schade, weil sie wirklich viel Zeit verplempern…ich versuche mit ihnen zu reden, ihnen Beispiele zu nennen. Aber in solchen Fällen bin ich halt auch immer nur die „doofe Erwachsene“…

  2. lebenstattponyhof · Juni 28, 2012

    Das ist wirklich toll!
    Ich hoffe für Hassan, dass es für ihn gut läuft.

    • ninjaan · Juni 28, 2012

      Das hoffe ich auch 🙂
      Jetzt beginnt die große Lernphase, ich hoffe er zieht es durch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s