Der lange Abschied Teil 1

Es gab eine Abmachung zwischen Yaya und mir, eher gesagt ein Versprechen. Er würde sich um meine Fotos aus der Westbank kümmern, noch während ich in Jerusalem bin, damit ich diese nicht mit zur Flughafenkontrolle nehmen muss. Das hatten wir schon Wochen vorher ausgemacht und Yaya hält seine Versprechen immer…

Als er jedoch etwas mehr als eine Woche vor meiner Abreise wieder von der Bildfläche verschwand, auf meine Nachrichten bei Skype nicht reagierte, kam ich ins Grübeln. Ich sicherte mich ab, bat eine Freundin sich ebenfalls ein Dropbox Konto einzurichten….nur für den Notfall. Ich schickte ihm vom Flughafen in Köln aus ein Foto – meine Abreise schien ihn nicht sonderlich zu interessieren und ich erinnerte mich wehmütig daran, dass er mir vor meinem Kurztrip nach Schottland im März in der Nacht vorher schrieb und ich, kaum war ich zuhause schon Nachrichten bei Skype erhalten hatte, ob ich gut angekommen sei – aber das war vor einem halben Jahr. Jetzt ist alles anders.

In Haifa hatte ich endlich einen Internetzugang, ich checkte FB und Skype – keine Nachricht. Ich wechselte sogar meine Simkarte, um zu sehen, ob er mir dort geschrieben hat. Hatte er nicht. Noch einmal kontaktierte ich ihn, ich sorgte mich langsam ernsthaft. Keine Reaktion. Zwei Tage lang checkte ich in regelmäßigen Abständen Skype und FB – aber es kam nichts. Am 3. Tag war ich nur noch wütend und fasste den wilden Entschluß ihn zu blockieren, überall! Dieses ewige Warten macht mich k rank – worauf warte ich eigentlich? Ich habe auch noch andere Freunde!  – Doch als ich mich bei Skype anmeldete erhielt ich augenblicklich eine Nachricht:

Israeli Ninjaan, how are u?

10 Tage nach meiner ersten Nachricht erhielt ich nun das. Ich war wütend, mein Kopf von der Hitze benebelt und mein Gesicht von der Sonne verbrannt. Ich bemühte mich gelassen zu sein, konnte mir aber eine bissige Bemerkung nicht verkneifen und nach wenigen Sekunden befanden wir uns in einem unserer altbekannten Streitgespräche. Er erklärte sich, ich wank ab, verspürte nicht den Drang nach einer Diskussion – er anscheinend schon. So bat ich ihn genervt, doch die Sache nun zu vergessen, da ich im Urlaub sei und keine Lust auf so etwas hätte. Durch diese Worte angestachelt war er gerade dabei richtig loszulegen, als ich ihn einfach anrief, einfach den Knopf „Videoanruf“ drückte und abwartete. Was mir in diesem Moment durch den Kopf ging, ich kann es nicht erklären, ich hoffte einfach auf ein schnelleres Ende, würden wir sprechen statt schreiben.

Ich sah wie er sein geschriebenes wieder löschte und dann erneut ansetzte:

What are u doing? I dont want to talk!

– If u dont pick up the phone, I will never talk to u again!!

Prompt nahm er ab.

Es dauerte ewig bis die Kamera die Videoübertragung startete. Ich starrte mit rotem Gesicht auf den Bildschirm. Da saß er, in einem gelben Tshirt, Teetasse in der einen Hand während er sich mit der anderen nervös durchs Haar fuhr. Er stand noch einmal auf, holte irgendetwas und setzte sich wieder, mit gesenktem Blick.

Ninjaan: Come on Yaya, say it again and look at me!

Yaya: No…I dont want to.

Ninjaan: I am sick of fighting, and we always fight.

Yaya: I dont want to fight.

Ninjaan: Sooo? (lächelnd)

Yaya: Soo…lets stop fighting. (lächelt ebenfalls und sieht endlich in die Kamera)

Wir sehen uns einen Moment schweigend an und müssen beide grinsen. Aber weil ich spürte wie sehr es mir gefällt ihn anzusehen, weil dieses warme Gefühl wieder in mir aufkommt, halte ich das Gespräch kurz und verabschiede mich zum Essen. Sein Versprechen gelte, versicherte er mir. Er solle keine Zicke mehr sein, darum bat ich ihn. Er schüttelte den Kopf: Dito!

Erst als ich in Jerusalem ankomme, schreibt er mir wieder, nur einen Moment, aber ich bin beruhigt, so wie ich es immer war, wenn er wieder nur ein Fünkchen Interesse an mir zeigte. Vergessen war, dass er mich 10 Tage hatte hängen gelassen, dass er meinen Termin in Düsseldorf, wegen meines Doktors, vergessen hatte…und noch so viele andere Dinge, die eben Freunde nicht einfach vergessen sollten.

Advertisements

7 Kommentare

  1. Ich♥Dich · September 13, 2012

    Ich habe mit dir immer mitgelitten und wenn ich das jetzt so im Nachhinein noch einmal lese, dann tue ich es immer noch.
    So ein Verhalten hat wirklich niemand verdient. Zumindest niemand, der immer nett war und dem anderen nichts Böses getan hat.

    Und trotzdem bin ich ein wenig froh zu sehen, dass ich nicht die einzige bin, die sich so irrational freut. Ich hasse es, aber es ist wohl natürlich, dass man sofort alles Schlechte verdrängt, wenn man wieder Aufmerksamkeit bekommt.

    • ninjaan · September 14, 2012

      Ich danke dir, für´s mit leiden und mitfühlen und für´s Zuhören :*

      • Ich♥Dich · September 14, 2012

        Immer gern und immer weiter, wenn es nach mir geht! :*

  2. mirrorjp · September 10, 2012

    oohh dieses quälen kenne ich, wie gerne würde ich dir den kopf waschen, damit du aufwachst und gleichzeitig dir die hand halten und mit dir hoffen, dass er sich ändert/oder es sich ändert
    beende es für dich, belohne dich mit jdm tad, an dem du nicht antwortest – sorry aber wenn es zulange hin und her ging, gibt es nie ein happy end – die erwartungen zu unterschiedlich und die verletzungen bereits zu tief

    • ninjaan · September 10, 2012

      Ja…aufwachen. Das hätte ich schon längst tun sollen. Aber er wird sich nicht ändern, nicht für mich, wahrscheinlich für niemanden und ich mag auch nicht mehr darauf hoffen oder warten. Genug ist genug…
      Ich danke dir für die aufmunternden Worte! 🙂

      • Träumerin · September 10, 2012

        Wie bei mir, genau wie bei mir…..Obwohl sie es wissen, tun sie es immer wieder. Er weiß, wie wichtig Dir Israel ist und wünscht Dir nicht mal eine gute Reise und eine schöne Zeit? Du machst Dir Sorgen, weil er sich nicht meldet (obwohl Du es besser wissen solltest) und dann taucht er plötzlich wieder auf, gutgelaunt als wäre nichts gewesen, erwartet das gleiche von Dir und wird sauer, wenn Du es nicht bist?

        Diese Typen ändern sich wirklich nicht. Zumindest nicht für uns. Weil wir ihnen einfach nicht wichtig (genug) sind. Von daher sollten sie uns auch nicht mehr wichtig sein.

      • ninjaan · September 11, 2012

        Ja, genau das ist mein Problem. Es geht gar nicht mehr um Gefühle, aber die Tatsache, dass ich so unwichtig geworden bin, mag ich nicht länger ertragen. Aber natürlich fällt es mir schwer und meine Freundinnen schließen schon Wetten ab, wann ich einknicke…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s