Die Konflikte um uns

Wir sitzen im Cafe Costa, ganz oben in der City Mall, mit einem eher mäßig beeindruckenden Blick auf Amman. Im Hintergrund laufen die Nachrichten in Dauerschleife. Syrien und immer wieder Syrien. In Gedanken versunken rührt Amin in seinem Kaffee, schwarz ohne Zucker. Schwarz, ohne Zucker, so könnte man auch unsere Gedanken beschreiben, als der Journalist im Fernsehen beginnt über den Iraq zu sprechen, über Moscheen die in die Luft fliegen, über tote Kinder und Frauen berichtet und dann eine Verbindung zu Syrien schlägt.

Die Verbindung liegt in dem steigenden Hass der beiden  größten muslimischen Gruppen. Sunniten und Shiiten. Amin ist
Sunni, ich bin Shia. In Syrien geht es nicht mehr nur noch um Regierung gegen Opposition, geschickt, ebenso wie im Irak,
werden die Gruppen gegen einander aufgehetzt. Bashar Al Assad, der eigentlich Alawi ist, wird nicht selten als Shiit bezeichnet, und wenn nicht das, dann wird zumindest betont wie nah die Alawis den Shiiten sind. Die einzige Verbindung die ich als Shiitin jedoch sehe, ist das Assad aus politischen Gründen zum Iran hält, der, ungeachtet der Bevölkerungsstrukturen anderer Länder, als hochburg der Shia gilt.

Ich spüre es, auch hier in Jordanien, die aufkeimende  Abneigung gegen meine Entscheidung für die Shia. Amin geht dazwischen wo er kann, verteidigt mich und ermutigt mich, nichts zu verheimlichen, nur um Anderen zu gefallen.

“ Ich glaube es wird schlimmer werden, Ninjaan. Vielleicht wird es sogar ein Grenzenübergreifender Krieg!“ Ich nicke und schaue von meinem Kaffee auf, direkt in seine warmen, braunen Augen, die mich besorgt ansehen. “ Es ist schon längst Krieg, Amin. Schon lange. Sieh dir den Irak und Pakistan an.“ Amin wendet seinen Blick ab, direkt zum großen Flatscreen an der Wand. Wieder Tote, irgendwo. “ Ich meine größer als das jetzt Ninjaan, viel größer.“ Ich nehme seine Hand und drücke sie fest, vielleicht etwas zu fest und schweige. Schweige, weil ich glaube er könnte Recht haben. Und ich lächel, ein wenig zumindest, uns soll dieser Konflikt nichts anhaben können, niemals.  Denn Liebe kennt solchen blinden Hass nicht.

Nachtrag:

Eine Woche später geschah dies:

http://en.ammonnews.net/article.aspx?articleno=20876#.UY-BZUpc2Y0

Advertisements

2 Kommentare

  1. Ich♥Dich · Mai 18, 2013

    Ach, ihr beide, ey! ❤
    Ich wünsche euch, dass ihr alles, alles, alles schafft und euch jegliches Hindernis nichts anhaben kann!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s