Freude teilen!

Heute ist endlich mein Glücksfund von eBay eingetroffen! Die „boots essentials curl Creme“ kommt aus UK und ich konnte sie für 1 Euro ergattern! Riecht toll, Klasse Bewertungen im Netz und der erste Eindruck auf trockenem Haar ist viel versprechend!!

IMG_0238.JPG

Advertisements

Immer munter weiter LOCKEN (+ Give away/Geschenk!)

Ich bin immer noch dabei! (Hach, ich bin immer so furchtbar stolz auf mich, wenn ich irgendwas durchziehe!).

Und hier nun, wie versprochen ein Foto, dass ich nach einer, wie im letzten Artikel beschriebenen, Haarroutine gemacht habe:

10291785_694142250647860_997625219281147376_n

 

Das sieht jetzt etwas un-Ninja mäßig, vielleicht sogar ein klitzekleines bisschen gruselig aus…aber anders gings nicht, ich fand die Kringel so nett…

Meine Haare sind also, längstens noch auf der Schulter, ist aber eher sehr stufig geschnitten. Ich bin nicht wirklich glücklich damit und vermisse meine längeren Haare, ABER die wachsen ja wieder…oder so.

Als nächstes wollte ich verraten wo man die besten Haarprodukte im Internet bekommt.

Online Shops für Lockenköpfe:

Da hätten wir ECCO Verde  (Sitz in Deutschland) die, die tollen Haarpflegemittel von YES TO (Carrots, Cucumbers, Tomatoes) im Repertoir haben. Ich habe noch keines davon ausprobiert, habe aber bis jetzt nur Gutes, vor allem von dem YES TO Carrots Shampoo und Conditioner gehört. Ich plane sie im nächsten Monat auszuprobieren… 😉

Als nächstes gibt es Flexicurl (Sitz in Deutschland), die unterschiedliche Marken haben, u.a. auch das relativ bekannte Aubrey Organics. Ich habe bis jetzt noch nichts da bestellt.

Dann wäer da noch Locken-Idol (Sitz in Deutschland), da schiele ich auch schon länger rüber, weil es dort bestimmte Marken gibt, so wie „curls unleashed“ oder alles von Shea moisture, die ich sonst nirgendwo wirklich finde.

Dann ist da „mein“ curlychocolate (Sitz in Hamburg), bei vielen Marken sind sie im Preis unschlagbar (wobei sich im Endeffekt ein Vergleich aller IMMER lohnt!) und ihre Seite ist auch an sich sehr informativ (Hinweise wie man Produkte anwendet, für welchen Haartyp etc.).

Und, gerade eben noch entdeckt, der AfroCosmeticShop  (Sitz in Deutschland) . Die meisten Sachen dort sind nicht wirklich für CG geeignet und auch nicht für Leute mit welligem Haar. Einige Angebote sind allerdings gut (z.B. Cantu Shea Butter oder auch der Eco Styler)

Wer die ganze Bandbreite der Marken (und Spielereien wie die neuen Curlformer) gerne haben möchte, der sollte bei CurlEmporium (Sitz in UK) vorbei schauen. Da gibts so ziemlich ALLES! DIe Versandkosten sind in Ordnung und ich habe bis jetzt auch nur positives von ihnen gehört!

So, und bevor ich es nun vergesse:

Ich hoffe unter meinen Leser/innen gibt es noch das ein oder andere Lockenköpfchen (oder vielleicht ein „manchmal möchte ich gerne Locken haben Köpfchen), da ich nämlich noch etwas abzugeben habe. Ich habe mir, schon während ich wieder CG -affin wurde, noch einmal etwas aus dem Friseurladen gekauft. Und zwar das hier:

10262264_694255420636543_6458401084539641673_n

 

Es wurde einmal benutzt und ist aber einfach nichts für mich, sprich passt einfach nicht zu dem was ich gerade mit meinen Locken zu  ausprobiere. Schlecht soll es aber auf keinen Fall sein! Und bevor es jetzt in meinem Spiegelschrank vergammelt, gebe ich es lieber weg.  (NP variiert zwischen 18.90 -hab ich bezahlt- und 12 Euro) – hier is es umsonst.

Wer Interesse hat, einfach ganz laut HIER schrei(b)en!

 

Curly Girl Methode Revival Teil 2

20140501_154432

Von links nach rechts:

B5  Aubrey Organics Styling Gel – ist ganz gut, aber muss ich nicht wieder haben…

Deva Curl One Condition –  bis jetzt der beste Conditioner überhaupt! Riecht toll, macht schöne Locken und kann sowohl als Leave in Conditioner, als auch nur zum Waschen benutzt werden! Da es aber sehr teuer ist (20 Euro) und ich eine Menge Conditioner brauche, hoffe ich bald eine Alternative zu finden.

Deva Curl No Poo –  Wir kämpfen noch. Die Sprungkraft meiner Locken ist mit No Poo unglaublich…aber mein Ansatz und meine Kopfhaut rebellieren danach…

Aubrey Organics Aloe Vera Gel: Benutze ich mit Wasser gemischt an den Tagen, an denen das Haar nicht gewaschen wird. Ich behaupte mal, es ist gut…

20140501_154417

Von links nach rechts:

Eco Styler Firm Hold Styling Gel: Das BESTE überhaupt! Also bis jetzt! Ich habe noch den Eco Styler Argan Oil, aber der macht meine Locken etwas crunchy – das hier gar nicht. Ist wahrscheinlich (laut Empfehlungen) nur vom Eco Styler Olive Oil zu toppen. Und das Beste: Es ist günstig: 3.90€ für nen riesen Pott!

Mixed Chicks Deep Condi: Ich bin ehrlich gesagt, nicht sicher ob es frei von allen „schädlichen“ Inhalten ist, aber ich benutze es einmal die Woche zur Extra Pflege…

Kamm Pink: Zum Kämmen der Haare wenn Conditioner drin ist

Kamm Schwarz: Wenn die Haare trocken sind, kann man hiermit etwas den Ansatz (von unten her) auflockern.

Klammern: Ich benutze sie, um meinen Ansatz etwas zu heben. Die Locken sind definierter, also büßt man auch etwas Volumen ein…

Mixed Chicks shampoo: Es gibt auch die Sulfatfreie Variante, ich habe nicht drauf geachtet und die bestellt. Das Schampoo hier ist nicht ganz so Feuchtigkeitsspendend wie es sein sollte…aber es tut seinen Dienst. Wird aber bald durch neue ersetzt (warte schon auf die Bestellung…)

Sieht jetzt erstmal viel aus, wahrscheinlich…

Es ist aber, wenn man erstmal seine eigene Routine entwickelt hat, in der Tat zeitsparend und wirklich lohnend. Nach dem „großen Haarschnitt“ (real 8cm weg, sieht aber nach mehr aus, da sich die Haare jetzt mehr locken…) bekomme ich mittlerweile so nette Kommentare wie: „Ich hasse, dass du jeden Morgen aussiehst, als kämst du gerade vom Friseur! Wie machst du das!“ usw. 😉 Und ich denke mir nur: Wenn du wüsstest…ich wasche meine Haare nämlich mittlerweile nur noch 2mal die Woche…

Aber um das mal zu verdeutlichen, hier meine Haar Routine am ersten Tag (also Waschtag!):

Ich benutze weiterhin Shampoos, weil ich zu denen gehöre, die (bis jetzt) mit dem reinen CO-Wash (Conditioner Wasching) nicht so zurecht kommen. Ich versuche aber, mich an absolute „reine“ Schampoos wie das Deva No POO zu gewöhnen!

1.) Haare mit kaltem Wasser waschen und das Shampoo nur gleichmässig in die Kopfhaupt einmassieren. Danach ausspülen (der Rest der Haare bekommt beim Ausspülen genug Shampoo mit!).

2.) Entweder kommt jetzt ein Deep Conditioner ins Haar, den ich 30 Minuten einwirken lasse und dann ganz ausspüle oder der normale Conditioner. Sobald der im Haar großzügig verteilt ist, kämme ich mein Haar mit dem Kamm und wasche den Größtenteil des Conditioners wieder aus. Der Rest kann als Leave in bleiben.

3.) Ich knete meine Haare kopfüber um die Lockenbildung anzuregen.

4.) Jetzt wird geploppt (Video im letzten Artikel). Wenn ich die Haare abends wasche, gehe ich mit Tshirt einfach schlafen. Dann sind die Haare am nächsten Morgen noch feucht genug um Gel einzuarbeiten! Wasche ich sie morgens (z.B. am WE) dann ploppe ich für mind. 20 Minuten, am besten aber für bis zu 1 Std.

5.) Ich arbeite den Eco Styler Firm hold ins Haar und knete ihn ordentlich ein.

6.) Ich setze die Klammern ins Haar, um meinen Ansatz etwas weniger platt zu haben.

7.) Ich föhne das Haar mit der Pixie Methode an.

7.) Lufttrocknen lassen.

8.) Wenn das Haar trocken ist, kann man mit einem Afrokamm von unten her, das Haar etwas auflockern.

Das klingt sehr aufwendig, da man es aber nur 2-3 mal die Woche macht und nicht jeden Tag, ist es machbar.

Wie ich an den darauffolgenden Tagen mit meinen Haaren umgehe, wo man die besten Produkte kaufen kann und wie kurz mein Haar jetzt ist, verrate ich im nächsten Artikel 😉

Curly Girl Methode – Revival Teil 1

Ja, ja, während ich meinen Blog so sträflichst vernachlässigt habe, habe ich wieder mit der CGM begonnen und bin diesmal, fast 2 Monate, auch dabei geblieben!! (Es lebe die Disziplin!)

Begonnen habe ich diesmal anders als im letzten Jahr. Damals bin ich gleich von 0  auf 100 gegangen und habe, um ehrlich zu sein, absolute Wunder erwartet. Die Wunder traten nicht ein und der Auslandsaufenthalt war die gefundene Ausrede es erstmal wieder sein zu lassen. Ich habe dann zwar nie wieder meine Haare mit Shampoo mit Silikonen gewaschen, aber um Conditioner habe ich mich eher weniger gekümmert und dann sogar, im letzten Augsut, für den neuen Job begonnen mir die Haare (täglich!) zu glätten.

Ergebnis: Im Januar waren meine Haare einfach nur noch strohig. Im Februar hatte ich kaum noch Locken und im März war ich einfach nur noch verzweifelt und entsann mich dann, Gott sei dank!, der CGM.  Wieder einmal begab ich mich auf die Suche im Internet, fand diesmal mehr Produkte auch in dt. Online Shops, wurde zuversichtlicher und begann dann aber, aus alten Fehlern gelernt, erstmal langsam mit allem.

Mit Hilfe verschiedener Portale bestimmte ich zunächst einmal, welche Art von Locken ich überhaupt hatte und kam zu dem Ergebnis, dass ich irgendwo zwischen der 2c (wavy whirly) und der 3a (curly twirly) anzusiedeln bin. Das ist sinnvoll, weil nicht alle Steps der CGM und alle Produkte gleich gut sind für die unterschiedlichen Haartypen. (später mehr dazu!) Ausserdem kann es sinnvoll sein, sich darüber Gedanken zu machen, welche Porosität, Haardichte, Länge und Dicke das Haar hat. (Ich bin da bei mir jetzt noch nicht ganz so firm in dem allen und errate es eher, aber ich bin auch noch in der Produkt Erprobungsphase…)

Infos dazu gibts hier in Englisch: http://www.naturallycurly.com/texture-typing

Ich benutzte die ersten 10 Tage nur  2 Produkte:

20140501_154817

 

Weder Aussie noch Isana med sind 100% „curly girl approved“, d.h. sie enthalten sehr wohl noch Bestandteile, die man vermeiden sollte. Da ich es aber langsam angehen lassen wollte, so zusagen step by step weg von all dem wollte, habe ich mir diese beiden ausgesucht.

Welche Bestandteile zu vermeiden sind und wie man sie erkennen kann ist HIER super erklärt!

Was ich aber schon da befolgt habe:

– Haare nur noch mit einem Kamm bürsten, wenn Conditioner (hier Aussie) im Haar ist

– Haare NUR mit kaltem Wasser waschen

– Haare ploppen (Wie das geht? Hier mehr: https://www.youtube.com/watch?v=r54bdlLwXnI)

– Schlafen nur mit einem „pineapple Zopf“ oder mit einem Tshirt auf dem Kopf (plopping), falls das Haar frisch gewaschen ist. (Haar oben/vorne auf dem Kopf zusammen binden)

– Haare so wenig wie möglich anfassen, wenn sie nass sind UND nur etwas anfönen mit Diffusor und der Pixie Methode (Haare in den Diffusor Aufsatz „packen“ und bis an den Kopf drücken – dann erst anschalten. Ausschalten bevor man die Strähne wechseln will…)

Nach einer Woche ließ sich schon eine Verbesserung sehen (Mein Haar war vorher tatsächlich nur noch trocken, das ich Locken habe konnte man nur noch im Ansatz erraten. Beispiel: Ich werde neuerdings von Kollegen gefragt, ob ich eine „Dauerwelle“ habe…)

Das Ergebnis nach etwas mehr als einer Woche konnte sich da schon sehen lassen:

FSCN2910

 

Allerdings, ich weiß nicht ob es hier wirklich erkennbar ist: Mein Haar ist echt kaputt, vor allem unten (daher wirkt es da auch so hell…) und um mein Haar gesünder zu bekommen und auch lockiger, würde ich um einen neuen Haarschnitt nicht herum kommen, so schwer es mir auch fiel…

Das erste Mal CO-Wash

Sooo, heute morgen sind dann auch endlich meine Produkte eingetrudelt (alle bis auf das Aubrey Organics Aloe Vera Gel…) und ich konnte nicht widerstehen es gleich auszuprobieren!

Hier mal meine heute verwendeten Produkte:

IMAG0618

Von links nach rechts:

-DevaCurl NoPoo Shampoo, ein Shampoo ohne Silikone oder ähnliche Schadstoffe, es wird empfohlen dies nur selten anzuwenden. Erhältlich bei amazon

– Alverde Feuchtigkeits Spülung Hibiskus/Aloe Vera als Leave in (Conditioner der ins nasse Haar eingearbeitet wird und nicht ausgewaschen wird) (DM Marke)

– DevaCurl Conditioner, zum täglichen (b.B.) Waschen (kann auch als Leave in genutzt werden) (Amazon)

– Alverde Hairbutter Shea – für die Spitzen (DM Marke)

Ob ich bei den Produkten genau so bleiben werde, ist jetzt so mal dahin gestellt, aus verschiedenen Foren entnehme ich, dass man doch relativ viel herumprobieren muss.

Ich habe mir also zuerst mit dem NoPoo Shampoo die Haare gewaschen und danach den DevaCurl Conditioner eingearbeitet, dabei habe ich, wie empfohlen, mit meinen Fingern meine Haare entwirrt/gebürstet, damit später nichts verknotet und den Conditioner anschließend mit kaltem (!) Wasser ausgewaschen. Anschließend habe ich meine Haare mit einem Tshirt „geploppt“ (ich war dabei sicher ein Bild für die Götter, so ungeschickt wie ich mich angestellt habe…) und 25 Minuten gewartet.

Danach habe ich die Spülung von Alverde als leave in ins Haar gearbeitet und wohl einen „Anfängerfehler“ gemacht: VIEL ZU VIEL! Zum Schluß noch ein wenig Sheabutter in die Spitzen und dann Lufttrocknen lassen.

Ich bin ja der Meinung, dass man die erste Verbesserung schon sieht, aber am Ansatz…omg…das war die Spülung…Aber gut, beim nächsten Mal weiß ich es besser! Weniger leave in! damit mein Ansatz nicht so platt ist, habe ich mir jetzt noch ein paar Klemmen bestellt, die man ins nasse Haar (an den Ansatz) „klemmen“ (klingt komisch jetzt…) soll – mal sehen ob es helfen wird?!

So und nun hier das Ergebnis (den Ansatz habe ich wohlweißlich ausgelassen, is weniger schön!) und wenn man es mit den Bildern von gestern vergleicht finde ich, fällt auf, dass die Locken definierter sind und sie mehr glänzen, ausserdem weniger Frizz!

DSCN1674

Also, das Bild gestern hatte definitiv mehr Charme, aber das lag weniger an meinen Haaren als an den reflektierten Sonnenstrahlen…

DSCN1675

Und ja, ich hatte helle Strähnen im Haar, deswegen immer noch diese unregelmäßige Farbe…am Ansatz und unten (teilweise erkennbar) sind meine Haare eigentlich dunkler 😉

P.S: Meine Haare haben 3,5 Std. zum trocknen gebraucht…ich werde  mich mal schlau machen, wie das mit dem „Übernacht trocknen“ geht…ich bin doch so ein Morgenmuffel 😦

Curly Hair/Girl Methode: Der Anfang

Wie gestern angekündigt, habe ich mir abends ein letztes mal die Haare gewaschen, also mit normalem Shampoo 😉

Ein wenig wehmütig war ich schon, mein treuer John Frieda! Und dazu noch die gerade erst gekaufte Feuchtigkeitssprühkur…naja, IMG_20130318_101328also wenn jemand Interesse hat, die Sprühkur ist noch gut erhalten (habe auch noch eine extra für Locken!), dann einfach anschreiben, denn wegschmeißen bringe ich nicht übers Herz!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe auch extra noch Fotos von meinen Haaren gemacht, damit ich (hoffentlich) bald eine Veränderung erkennen kann! Meine Haarfarbe ist auf den Bilder nicht ganz authentisch, ich habe eigentlich keinen Rotstich, aber ich wollte das der Frizz (John Frieda is ja nu ein „Anti Frizz Shampoo“…ohne sehe ich aber noch schlimmer aus!) noch mal richtig zur Geltung kommt! o_O

Von hinten sehen meine Locken ganz schön ausgehangen und leblos aus, ich werde wohl auch noch einmal zum Friseur gehen müssen:

oiugiuggh

Hier ist ein Bild von der Seite, ich hoffe man sieht da etwas besser, wie meine Locken eigentlich insgesamt sein könnten (wenn man sich den Frizz mal wegdenkt), wenn sie wirklich gesund wären…

julouh

 

So, damit wäre mein Dilemma wohl echt ersichtlich… Hoffen wir mal, dass es helfen wird!

Lockenköpfe – Ninjaan goes curly hair/girl methode!

Da ich ja nun so unglaublich viel Zeit habe, beschäftige ich mich auch mal mit Dingen, die bei mir sonst eher zu kurz kommen. Ganz voran „Styling“. Ich bin da ja eher nicht so versiert drin und meine Versuche mir vor 6 Wochen doch mal das richtige Schminken zu beizubringen sind nach 1 Woche, etlichen Youtube Videos und um 40 Euro ärmer, kläglich gescheitert. Das bin einfach nicht so ganz ich und mir fehlt auch die Geduld dazu. Meine Haare sind da schon eine andere Nummer, ich mag meine Haare eigentlich, auch wenn mich meine Naturlocken hin und wieder an den Rande der Verzweiflung bringen. Um meine Haare zu pflegen habe ich wirklich schon alle möglichen Shampoos und sonstige Pflegeutensilien ausprobiert. Von ganz günstig bis hin zu teuren Produkten, die es nur in Friseurshops gibt (natürlich alle SPEZIELL für Locken gedacht) war alles dabei. Föhnen immer nur mit Diffuser, nicht zu oft waschen usw. Aber im Grunde hat es alles nichts gebracht, meine Haare sind chronisch trocken, Frizz und kaputte Spitzen sind meine treuen Begleiter. Manchmal hängen meine Locken auch eher tot an meinem Kopf herum, als sich lebendig zu kringeln. Sehr frustrierend. Nen bad hair day habe ich ca. alle 3 Tage…

Das soll jetzt hoffentlich ein Ende haben, denn ich bin vor kurzem, des Nachts (Insomnia lässt grüßen), auf die „curly girl methode“ gestossen und nach etlichen Videos, Fotos und Erfahrungsberichten habe ich beschlossen: Ich mache mit!

Kurzerhand habe ich einige Produkte im Internet bestellt und den Rest bei einer allseits bekannten Drogerie gekauft und heute Abend geht es dann so zusagen los! Hier mal kurz die Basics der curly girl methode:

– Kein Shampoo! (Und wenn dann selten und auch nur ein mildes Shampoo ohne Silikone!)

Co-Wash: Haare werden nur mit Conditioner gewaschen (natürlich auch frei von allem Schädlichem (kann man oben genauer nachlesen)

– Kein Fönen! (Nur Lufttrocknen, mit „Ploppen“ nachhelfen.)

– Kein Kämmen oder Bürsten (Ist bei Locken im trocknen Zustand sowieso tödlich, aber als Teenie habe ich es tatsächlich gemacht!)

Es gibt auch ein Buch, dass sich ganz diesem Thema widmet und von der Erfinderin der Methode Lorraine Massey  verfasst wurde (hier), ich habe es mir bestellt, aber da es eigentlich genug Foren und Websites (auf Englisch und Deutsch gibt) die sich mit dem Thema beschäftigen ist dies eher nicht notwendig.

Heute Abend geht es los, ich werde ein letztes Mal meine Haare ganz normal waschen und trocknen lassen (wird empfohlen und muss auch sein, weil ich leichte Knoten im Haar habe, war etwas faul die letzten beiden Tage 😉 ) und dann werde ich ein Foto von meinen Locken vor der CGM posten und dann im Laufe der nächsten Wochen hier mal dokumentieren, ob es (für mich) funktioniert oder nicht.

Ninjaan goes curly girl methode – ich hoffe meine Locken werden davon genauso begeistert sein wie ich!