Relativierung, die Zeit heilt alle Wunden oder eine neue Liebe…

Yaya: das mit dir und Amin…das ist so richtig ernst, oder?
Ich: ja 🙂
Yaya: ich gratuliere Ninja! Bist du glücklich!
Ich: Sehr! So muss es sein…genau so
Yaya: das ist gut! Du bist toll, dann ist er es auch!
Ich: sie übertreiben mein Freund !

Ich: Yaya?
Yaya: ja?
Ich: und du?
Yaya: irgendwie…ja. Also, du weißt ja, ich will eigentlich nicht…aber es ist passiert und…
Ich: das ist doch schön! Du musst nicht immer allein sein!
(Gott, bitte lass es nicht SIE sein…alle nur nicht SIE!)
Yaya: ja, aber es ist so on/Off und…du weißt ja wie ich bin…
Ich: du bist gut wie du bist, sträub dich nicht so dagegen. Ich bin auch kompliziert und bei mir…
Yaya: bist du nicht. Du bist toll.

Yaya: willst du sie sehen?
Ich: klar!
…“Bilddatei “
Ich: cooles Foto! Und sie sieht auch sehr cool aus! Ihr lacht beide!
Yaya: ja, sie hat Humor…eigentlich passen wir gar nicht so…
Ich: Klappe, genieß das, such nicht!
Yaya: ok…

Vor 2 Jahren habe ich geglaubt eine solche Nachricht würde mich zerreißen, ein Foto mich zerstören. Alles ist gut. Ja, ich wollte nicht das SIE (unter retrospektive findet man heraus wer SIE ist) es ist…einfach …weil es mich immer noch verletzen würde, der Gedanke. Es ist jemand anders und ich freue mich, aufrichtig. Es ist komisch, aber ich stelle mir nicht mehr die Frage warum nicht ich, weil ich es weiß ( we were never meant to be lalalala)

Alles gute Yaya, liebe kommt in allen facetten, du musst es nur zulassen.
Ninja

Augenblick ohne Nachgeschmack

Wir waren vollgegessen und eigentlich müde, irgendwie und irgendwann sind wir wohl alt geworden.

Vom Nachtleben in der Stadt haben wir keine Ahnung, nur schlechte Erinnerungen und an diese Plätze wollen wir nicht. Alternativ, ergo ruhig, soll es sein, da sind wir uns einig und ach Kat stimmt zu. Also machen wir uns auf den Weg. Die location nennt sich irreführender-Weise Café. Was uns erwartet ist kein Café sondern ein riesiges Gelände, in der keine Wand nackt daher kommt und der Platz an sich schon eine (Street-) Art Gallery sein könnte. Ganz hinten, versteckt ist der Eingang, etwas versifft, aber vielleicht gerade deshalb so entspannend?

Drinnen ist es nicht weniger versifft, aber alle sind friedlich. Nach 2 1/2 Stunden sind wir müde, so richtig müde, also Amin und ich, Kat eher nicht, sie könnte noch länger, aber leider ist sie mit alten Leuten unterwegs.

Wir verlassen das Café das kein Café ist, stehen draussen und warten auf Amin, der noch Fotos machen will, von den Graffitties und dem versifften Eingang. Ich sehe mich um, drüben, nur etwa 10 Meter von mir entfernt steigt grüner Rauch aus einer Flasche auf – komisch denke ich mir noch, ausgerechnet grün , als ich ihn sehe.

Aus dem grünen Rauch heraus sehe ich sein lachendes Gesicht, die Bierflasche in seiner Hand und den Blick ganz und gar auf seinen Gegenüber gerichtet, steht er da.

2 Jahre ist es her. 1 Jahr davon habe ich mir nichts mehr gewünscht als einen solchen Augenblick. Irgendwo, irgendwann, Rauch und PUFF ist er da. Jetzt stehe ich hier und starre nur und merke plötzlich, das er auch starrt. Naja, nicht starrt sondern schaut. Und ich, ich hole tief Luft, richte mich auf, sehe weg, suche Kat und Amin und sehe zu, dass wir fort kommen.

„Shit“! denke ich später im Auto. Normal geht eigentlich anders oder? Ich öffne Whatsapp und sehe, dass er vor 20 Minuten zuletzt online war.

Happy new year, Yaya .

– ist alles was mir einfällt.

Happy new year, Ninj.

– lautet seine Antwort 2 Tage später.

Normal wird es wohl nie – muss es aber auch nicht….

 

Wenn du denkst es geht nicht mehr…

kommt sicher jemand von irgendwoher und tritt noch einmal so richtig rein!

Unbekannte Nummer (nicht in meinem Handy gespeichert, noch nie gewählt):

„naaa?“

Ninjaan:

„naa?“

Unbekannte Nummer:

„was machst du?“

Ninjaan:

„Wer bist du?“

Unbekannte Nummer:

„Wer bist du?“

Ninjaan:

„Ehm…du hast mir doch geschrieben und nicht umgekehrt…?“

Unbekannte Nummer:

„Du hast mir auch vor ein paar Tagen geschrieben „

Ninjaan:

„Und was habe ich dir geschrieben? Ich kenne deine Nummer gar nicht?“

(Schon da dämmerte es mir…)

Unbekannte Nummer:

„Du hast gefragt, ob ich schon wach bin :D“

Ninjaan:

„Yaya? Was ist das für eine Nummer?“

Unbekannte Nummer:

„lol. lyca… und wer ist da?“

Ninjaan:

„Lyca?“

Unbekannte Nummer aka Yaya

„Ja, meine andere Nummer. Sag doch wer du bist? Ich habe ein neues Handy und meine Nummern sind alle weg…“

Ninjaan:

„Ich bins Ninjaan. Sorry Yaya, ich hatte nen Unfall an dem Morgen in Hxxxx und konnte nicht mehr laufen und war allein und ich wusste nicht was ich machen sollte und dann hab ich dir geschrieben und dachte wenn du wach bist könnte ich dich um Hilfe bitten….ich war danach im Krankenhaus und hab vergessen dir zu sagen, dass nur ich es war.“

Unbekannte Nummer aka Yaya:

“ Ah baby! Wie geht es dir jetzt? Wo bist du?“

Ninjaan:

„Geht so, mein Knie ist kaputt kann nicht in den Urlaub fahren. Bin in XY, zuhause, musste nicht lange im KH bleiben. Wie gehts dir?“

Unbekannte Nummer aka Yaya:

„Gut…war bei der Arbeit als du mir geschrieben hast. Ich bin momentan in H. Kein Internet sonst hätte man schreiben können. Kiss

Ende der Konversation. Was sollte ich auch sagen? Mit einem Schlag wird es mir bewusst – da ist nichts, aber auch gar nichts mehr. Wir schreiben wie zwei Fremde. Baby? Sowas sagt er wohl zu Frauen die er nicht kennt, zu mir sagte er es nie. Ich weine. Römmel, die am Telefon ist versucht mich zu beruhigen. Aber ich habe endlich verstanden, endlich, nach all der Zeit. Da ist nichts mehr, keine Verbindung, kein Mitgefühl, kein Interesse. Ich werde die Nummer niemals speichern und er meine sicherlich auch nicht.

Vielleicht ist das, das einzig gute was mir dieses Jahr noch passieren konnte, dass ich es begreife, so schmerzvoll es auch ist. Das hier war das Ende. Und egal was mir jemals wieder geschehen würde, er wäre ab heute der letzte Mensch, der mir in den Sinn kommen würde.

 

 

 

Hätte ich mal was „Anständiges“ studiert…

Die letzten Tage sind scheisse – einfach nur scheisse! Ich ersticke in Arbeit, wie immer will jeder irgendwas von mir. Der Bürgermeister, der seine unfreundliche Sekretärin bei mir anrufen lässt weil IHR Email Postfach spinnt und IHRE Praktikantin meine Email gelöscht hat. Die Projektkoordinatoren, die anstatt mit meiner Vorsitzenden vor 1 Woche alles zu besprechen, nun unbedingt einen Termin  mit MIR wollen und behaupten schon „zigmal“ angerufen zu haben. Und wer ist an allem Schuld? Die blöde Sozialarbeiterin natürlich – wir sind ja bekannt dafür nix auf die Reihe zu kriegen und für´“Tischtennis spielen“ bezahlt zu werden!

Ich könnte kotzen und ein anständiges WE werde ich auch nicht haben, da ich morgen nochmal arbeiten muss, unbezahlt natürlich, damit die Einrichtung nicht vor die Hunde geht – kein Problem, wir Sozialarbeiter haben kein Leben, uns gehts eh viel zu gut – wir wissen gar nicht was Arbeit eigentlich bedeutet, da können wir am Wochenende ruhig mal arbeiten! Über Yaya will ich gar nicht reden –  vor 21:30 werde ich nicht von der Arbeit zurück sein und einen Kopf für das aktuelle Drama mit ihm habe ich jetzt sowieso nicht – vielleicht ist das gut so? Nein, ist es eigentlich nicht, weil es meine eh schon schlechte Laune noch mehr runterzieht.

Was für eine herrliche Woche – hätte ich mal was anständiges studiert…